Neueste Infos

 

Gamshurst ist nicht nur Storchenhauptstadt im Ortenaukreis – „Wir haben die sportlichsten Adebars weit und breit“ (rb)

Ein nicht alltägliches oder „abendliches“ Spektakel kann man in Gamshurst der Storchenhauptstadt im Ortenaukreis, auf den beiden Sportplätzen im „Eichbühnstadion“ beobachten und genießen. Da kommen die zahlreichen Störche und holen sich scheinbar reichhaltig Futter aus dem satten Grün. „Kenner der Szene sprechen schon darüber, dass der Fußballverein sich somit eine Fachfirma spart, die jedes Jahr eine Tiefenlockerung durchführt“.

stoercheDas ist schon etwas Besonderes, so gegen 20:00 Uhr kommen die ersten Störche von ihren Nestern im Dorfzentrum - Kirche, Pfarrhaus oder Rathaus – und belegen die Flutlichtmasten auf den beiden Rasensportplätzen. Und dann wird geschnäbelt was das Zeug hält, Gäste in der Sportgaststätte „Abseits“ können dieses tägliche Geschehen auf der Terrasse hautnah miterleben und kommen aus ihrem Staunen nicht heraus. Wenn dann ein letztes Mal noch die Beregnungsanlage „ihre Runden zieht“ ist Meister Adebar in Startstellung. Ist die Sonne mit einem satten orange-rot am Untergehen und die Beregnungsanlage schaltet ab geht es wie auf Kommando los, da heben die Störche ab und gleiten im Tiefflug auf die beiden Sportplätze und scheinbar kommunizieren sie mit weiteren Störchen aus dem Dorfzentrum die sich ebenfalls auf dem Grün einfinden. Dann geht es rund, im Stechschritt stolzieren die Adebars durch den Sportplatz und da wird alles erhascht was sich da bewegt, aktuell sind es die „Junikäfer“ die da auf der Speisekarte stehen. Der Rekord war eine Storchenansammlung am Mittwochabend, da stolzierten 17 Störche auf und ab. Da konnte selbst der sportliche Leiter im Fußballverein Gamshurst, Manfred Volz nur Staunen und schmunzeln. „Jetzt haben wir sogar eine komplette Seniorenmannschaft mit Ersatzspielern des „FV Adebar“ zusammen, wenn jetzt noch die jungen Störche dazu kommen können wir Alt gegen Jung zu einem sportlichen Aufeinandertreffen im Eichbühnstadion organisieren“. 

Foto: R. Brunner

Das ist ein besonders Schauspiel, jeden Abend kommen die Störche zu den beiden Rasensportplätzen im Eichbühnstadion und finden dort gute Nahrung.